Kontakt

Verkehrsverein Erfweiler e.V.

66996 Erfweiler

Telefon: 0 63 91 / 2002 (Frau Klein)

zimmernachweis@erfweiler-pfalz.de

Aktuelles

 

So., 17.09.2017

bis

Do., 21.09.2017

28. Erfweiler Wanderwoche

Veranstalter: Pfälzerwaldverein Erfweiler

 

Sa., 30..09.2017

ab 17.30 Uhr

Oktoberfest

Sängerhalle Erfweiler

Veranstalter: GV Liederkranz Erfweiler

 

Wanderwoche 2017

Köhlerwoche 2017



Wanderwege rund um Erfweiler

Hahnfels-Tour 14,3 km

Am Belmontplatz in Erfweiler beginnt der neue Premiumweg Hahnfels-Tour. Nach dem Aufstieg zum Hahnberg mit dem Hahnfelsen offenbart sich ein traumhafter Blick über den Wasgau. Hier ist der geeignete Platz für ein gemütliches Picknick. Der bizarre Schafsteinfelsen, an dem der Wanderweg vorbeiführt, ist bei Kletterern sehr beliebt.

Oben auf dem Panorama Kahlenberg bietet sich ein ein-drucksvoller Blick auf das Burgenmassiv Alt-Dahn, eine weitere Station dieser Tour.

Die Dreierburg ist die größte Burgenanlage der Pfalz und will erkundet werden. Nach dem Weitermarsch Richtung Erfweiler und durch das Lan-genthal wird es am Landschaftsweiher romantisch.

Natur genießen ist das Motto. Erfrischendes Quellwasser und ein Wasserfall machen müde Wanderer wieder fit für die letzte Etappe zurück zum Ausgangspunkt.

Winterkirchel-Tour

Wegbeschreibung

Wir starten am großen Parkplatz Belmontplatz an der Schulstraße nicht weit von der Dorfkirche. Zunächst gehen wir bis zur Kirche und biegen nach links in die Winterbergstraße ab. Ein Schild weist uns schon den Weg in Richtung Winterkirchel. Wir folgen der Straße bis zu einem überdachten Bildnis, an dem wir die rechte Abzweigung wählen. Nun geht es leicht den Berg hinauf zu einem Waldparkplatz. Von dort gehen wir ca. 300 m geradeaus den breiten Wirtschaftsweg. Am nächsten Abzweig geht es links, dem von Felsen gesäumten Glastal folgend, weiter. Wir bleiben auf dem Weg bis zum Talende und gehen am Wegekreuz mittig zum Bergaufstieg. Wir gelangen über den alten Schuhmacherweg steil hinauf bis zur Passhöhe und dem Winterkirchel. Bis zur Kapelle ist dies gleichzeitig ein Kreuzweg, dessen Bildnisse in Form von riesigen Sandsteinblöcken uns Gelegenheit zum Innehalten geben.

Nach dem Winterkirchel führt uns die Markierung mit dem gelben Punkt nach rechts bergauf in Richtung Wanderheim Dicke Eiche. Der tote Stamm der Dicken Eiche erwartet uns auf einer Lichtung. Danach folgen wir dem Wegweiser nach links in Richtung PWV-Wanderheim „Dicke Eiche“. Im Wanderheim haben wir die Möglichkeit, uns zu stärken (Öffnungszeiten beachten).

Von hier aus geht es wieder ein Stück den gleichen Weg zurück, bis links ein Weg (Markierung gelber Punkt) nach Erfweiler führt. Nach kurzem steilem Anstieg erreichen wir auf dem Bergrücken eine große Wegekreuzung, an der wir halbrechts in Richtung Erfweiler/Sommerhalder Pfad weiter wandern. Nach ca. 30 Metern geht es links den Sommerhalder Pfad (Markierung 65) bergab. Nach einer Weile mündet der Pfad auf einen breiteren Wirtschaftsweg, dem wir nach rechts folgen. Nur ca. 50 Meter weiter führt uns unsere Route wieder links ab auf einen schönen, ca. 4 km langen Pfad stetig bergab in Richtung Erfweiler, vorbei an kleinen Felsformationen. Wir erreichen im Wiesental einen Bachlauf und folgen rechts einem Betonweg, auf dem wir weiter in Richtung Erfweiler/Dahn gehen. Nach dem Ortseingang geht es geradeaus die Wiesenstraße zurück bis zur Kreuzung unterhalb des Hahnfels. Nach rechts gelangen wir zurück zu Dorfkirche und dem Belmontplatz.

 

Startpunkt, Parken und Pkw-Navigation: Belmontplatz, Schulstraße, 66996 Erfweiler

 

https://www.gpsies.com/map.do?fileId=iuyuoidmplighbzn

„Nach dem Kaffee Wanderung“ ums Glastal

Ausgangspunkt: Überdachtes Bildnis am nördlichen Ortsausgang

Wir biegen nach links ab zum Kelterhaus. Von dort geht es nach rechts, unterhalb der Sängerhalle vorbei. Nach ca. 230 m taucht links die mächtige Wand des Rappenfelsens auf. Mit etwas Glück sind einige Kletterer in der Wand zu sehen. Auf dem bequemen Waldweg geht es weiter. Wir genießen die Natur und die Ruhe im Glastal. Bei den Felsen, der nach ca. 200 m ebenfalls links etwas versteckt im Wald zu sehen ist, handelt sich um den Wetzsteinfelsen (der Felsen hat tatsächlich die Form eines Wetzsteins, oben und unten abgewetzt und in der Mitte den breiten Bauch). Rechts über dem Tal sind die Glasfelsen erkennbar. Nach einer scharfen Rechtskurve geht es, entlang einer eingezäunten Christbaumkultur, etwas bergab auf die nächste Wegkreuzung zu. Hier kreuzt der ehemalige Fabrikarbeiterweg, der über das Winterkirchel nach Hauenstein führt. Wir biegen nach rechts in den Weg Richtung Erfweiler ein und haben Gelegenheit, unterwegs einige Kreuzwegstationen zu betrachten.

Bei dem alten Feldkreuz auf der linken Seite gibt es die Möglichkeit zur Dicken Eiche und zur Hauensteiner Hütte zu gehen (ca 45 Min. bergauf). Oder einige Meter weiter links den Wolfgang-Frary-Weg (leicht ansteigend bequem) über das Breitenbachtal nach Erfweiler zu nehmen. Unterwegs kreuzen wir dabei den Sagenweg und haben dort auch die Möglichkeit, über den Hahnfels (beschwerlich) in den Ort zu gelangen.

Ansonsten gehen wir aber weiter über den Wanderparkplatz zurück zum Ausgangspunkt. Empfehlenswert ist aber hier auch der bequeme Weg, der beim Wanderparkplatz nach links führt und unterhalb des Hahnberges über Erfweiler einige schöne Ausblicke über den Ort und nach Dahn bietet. Der Weg endet oberhalb der Kirche und von dort kann man bequem durch das Oberdorf zum Ausgangspunkt gelangen (ca. 20 Min.).

 

https://www.gpsies.com/map.do?fileId=edfwhahrcdkbewko

ÖrtlichE Wanderwege



Wanderweg 51  

Ruhiger, bequemer Wanderweg mit schönen Aussichtspunkten rund um den Hahnberg.
 Keine Steigung, besonders für Familien mit Kleinkindern und Senioren geeignet. 
ca. 45 Minuten

Wanderweg 52

Wanderweg zum Hahnberg mit Felslandblick. Starke Steigung, jedoch bequem zu erreichen. 
ca. 30 Minuten

Wanderweg 53

Bequemer Wanderweg zum Stumpfberg (Hegerturm). 
ca. 30 Minuten

Wanderweg 54

Wanderweg an den Kletterfelsen vorbei. Besonders geeignet für Familien mit Kindern und Senioren. 
ca. 45 Minuten

Wanderweg 55

Wanderweg zur Dicken Eiche (Höhenunterschied ca. 100m) und zum historischen Winterkirchel. 
An der dicken Eiche, Wanderheim, Sa. und So. geöffnet. 
ca. 90 Minuten

Wanderweg 56

Sehr schöner Wanderweg mit Aussicht über den Wasgau mit seinen herrlichen Bergen und Felsen. 
Der Weg führt durch die "Himmelspforte". 
ca. 2 Stunden

Wanderweg 57

Wanderweg zum historischen Winterkirchel (Höhenunterschied ca. 150 m), durch die Himmelspforte zum Winterberg,
 am Wasserfall vorbei ins Finstertal, zurück nach Erfweiler. 
ca. 2 1/2 Stunden

Wanderweg 58

Herrlicher Wanderweg von Erfweiler in das Bärenbrunnertal, den Reitpfad entlang, rings um den Sonnenberg mit 
phantastischer Aussicht zum Eiberg, den Dahner Burgen und Schlössern, auf Erfweiler und Dahn. 
Wer diesen Weg geht, wird ein passionierter Wanderer. 
ca. 1 1/2 Stunden

Wanderweg 59

Ruhiger Wanderweg zum bekannten Schaffelsen (genannt Schandari). Keine extremen Steigungen. 
ca. 2 1/2 Stunden

Wanderweg 60

Kurzer Waldwanderweg, besonders für Senioren geeignet. 
ca. 30 Minuten

Wanderweg 61

Wanderweg zur Burg Altdahn, dort Besichtigung und Imbiss möglich. 
ca. 1 Stunde

Wanderweg 62

Wanderung um den Schlossberg, Besichtigung der Burgruine Altdahn und des Museums, 
Einblick in die Ausgrabungsarbeiten. 
ca. 1 1/2 Stunden

Wanderweg 63

Sehr bequemer, ebener Wanderweg zur Eibachquelle (mineralienhaltig) mit Ruhebank, 
durch das Finstertal (am geplanten Landschaftsweiher vorbei) zurück zum Abbrandplatz 
des Kohlenmeilers (jährlich um die Pfingstzeit), weiter zur Wassertretanlage (als Kneippanlage anerkannt). 
Eine wahre Gesundheitswanderung. 
ca. 1 Stunde

Wanderweg 64

             Empfehlenswerter Wanderweg, vorbei am Schandariblick zum attraktiven "Bergpanorama Kahlenberg", 
             zurück nach Erfweiler oder über Schindhard. Höhenunterschied ca. 150 m. 
             ca. 2 1/2 Stunden
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verkehrsverein Erfweiler e.V.